Agile Test- und Qualitätskontrollpraktiken

Agiles Testen ist die häufige Verifizierung und Validierung an Test-Checkpoints und Reviews während des gesamten Projekts.

Was sind agile Test- und Qualitätskontrollpraktiken?

Agiles Testen ist die häufige Verifizierung und Validierung an Testprüfpunkten und -überprüfungen während des gesamten Projekts. Agile Teams nehmen Qualität von Anfang an ernst und verankern die Grundsätze der Vorbeugung, Früherkennung, frühzeitigen Problemlösung und Fehlerbehebung in ihren Praktiken. Einige der agilen Testtechniken sind: Automatisiertes Testen, Unit Testing, Exploratives Testen und Usability Testing. Einige Techniken zur Einbindung der Qualität in die Praxis sind: Paarprogrammierung, testgetriebene Entwicklung (TDD), abnahmetestgetriebene Entwicklung (ATDD), verhaltensgetriebene Entwicklung (BDD) und kontinuierliche Integration (CI).

Top-verwandte Kurse zu agilen Test- und Qualitätskontrollpraktiken

Verwandte Methoden und Techniken zu agilen Test- und Qualitätskontrollpraktiken

  • Einheitliche Prüfung

    1. Einzelprüfung

    Unit-Testing ist das Testen der kleinsten testbaren Teile des Anwendungscodes (Unit genannt), wie Module, Funktionen oder Codefragmente. Unit-Tests werden häufig in einem automatisierten Prozess durchgeführt, da durch häufige Unit-Tests Probleme oder Code-Konflikte schnell erkannt werden können.

  • Abnahmetests

    2. Abnahmeprüfung

    Abnahmetests prüfen die Akzeptanz der Ergebnisse anhand der Abnahmekriterien der User Story (Geschäftsanforderungen).
    Diese Tests können dazu dienen, das Ergebnis einer bestimmten Anforderung, einer Spezifikation oder von Vertragsanforderungen zu überprüfen.

  • Explorative Tests

    3. Erkundungstests

    Exploratives Testen ist eine Ergänzung zu den "geskripteten" Tests (z. B. Unit-Tests). Beim explorativen Testen erforscht der Tester das System spontan, um Probleme und unerwartetes Verhalten im System zu finden.

  • Prüfung der Benutzerfreundlichkeit

    4. Gebrauchstauglichkeitsprüfung

    Usability-Tests sind eine Technik zur Bewertung der Benutzerinteraktion mit einem System unter realistischen Bedingungen oder kontrollierten Einstellungen. Der Zweck von Usability-Tests besteht darin, herauszufinden, wie gut die Benutzer auf das System reagieren. Wie einfach ist es, das System zu benutzen? Welche Verbesserungen sind in Bezug auf die Benutzerfreundlichkeit erforderlich?

  • Kontinuierliche Integration (CI)

    5. Kontinuierliche Integration (CI)

    Unter kontinuierlicher Integration (Continuous Integration, CI) versteht man die automatische Integration von neuem oder geändertem Code in das Code-Repository. Die kontinuierliche Integration hilft, Konflikte oder inkompatiblen Code so früh wie möglich zu erkennen und zu beheben, sobald sie auftreten. Code-Repositories ermöglichen es Entwicklern, den Code auf frühere Versionen zurückzusetzen.

    Kontinuierliche Integration beinhaltet:
    Quellcode Kontrollsystem - Versionskontrolle
    Tools erstellen - Build-Tools zum Kompilieren von Code
    Prüfwerkzeuge - Unit-Tests, um sicherzustellen, dass die Funktionalität wie erwartet funktioniert
    Zeitplaner oder Auslöser - initiiert Builds nach einem Zeitplan oder aufgrund von Bedingungen
    Benachrichtigungen - E-Mails oder Sofortnachrichten, die über die Bauergebnisse berichten

  • Testgetriebene Entwicklung (TDD)

    6. Testgetriebene Entwicklung (TDD)

    Bei der testgesteuerten Entwicklung werden die Tests geschrieben, bevor der Code entwickelt wird.
    Der Entwickler durchläuft die Red-Green-Refactor-Phasen (Clean), bis der Code fertiggestellt ist:

    Rot - Die schriftlichen Tests schlagen zunächst fehl, da der Code nicht geschrieben oder unvollständig ist.
    Grün - Der Code wurde geschrieben und hat die Tests bestanden.
    Refactor - Der Entwickler arbeitet an der Bereinigung und Umstrukturierung des Arbeitscodes.

  • Abnahmetestgesteuerte Entwicklung (ATDD)

    7. Abnahmetestgetriebene Entwicklung (ATDD)

    Bei der akzeptanztestgetriebenen Entwicklung (ATDD) liegt der Schwerpunkt der Tests auf den Geschäftsanforderungen und dem gewünschten Verhalten des Systems. Die Tests werden auf der Grundlage der Akzeptanzkriterien der User Stories geschrieben und vom Entwicklerteam in Akzeptanztests umgewandelt, die in den Testwerkzeugen gespeichert werden können. Die Tests schlagen zunächst fehl, weil sie geschrieben werden, bevor die gewünschten Softwarefunktionen entwickelt sind und funktionieren.

  • Verhaltensgesteuerte Entwicklung (BDD)

    8. Verhaltensbasierte Entwicklung (BDD)

    Behavior-Driven Development (BDD) ist eine agile Testtechnik, die darauf abzielt, Szenarien und Verhaltensweisen des Systems zu validieren. Sie folgt der Gherkin-Sprache, die das Format "Gegeben, Wenn, Dann"Schlüsselwörter zur Beschreibung des gewünschten Systemverhaltens - was soll wann in der Anwendung passieren.

  • Paarweise Programmierung

    9. Paarweise Programmierung

    Paarweises Programmieren ist eine zentrale Praxis des XP-Frameworks, die es den Teammitgliedern ermöglicht, voneinander zu lernen, die Produktivität zu steigern und Fehler zu finden, indem sie den Code in Paaren schreiben, leiten und überprüfen. Der "Driver" schreibt den Code, während eine andere Person, der "Navigator" (auch "Observer" genannt), jede eingegebene Codezeile überprüft. Die Paare (zwei Mitglieder) wechseln häufig die Rollen (d. h. Fahrer und Beobachter). Der Beobachter sieht sich die wichtigsten Probleme und Fehler an, macht sich Notizen und tauscht Ideen zu möglichen nächsten Schritten oder Hindernissen aus.

    Pair Programming lässt sich am besten durchführen, wenn sich die Teammitglieder am selben Ort befinden.