Agile Schätzung

Agile Schätzungen werden verwendet, um den Zeitplan und das Budget eines Projekts abzuschätzen. Agile Teams verwenden Schätzverfahren, um den Umfang, die Komplexität und das Risiko ihrer Arbeitselemente abzuschätzen.

Was ist Agile Estimation?

Agile Schätzungen dienen dazu, den Zeitplan und das Budget eines Projekts abzuschätzen und beinhalten immer einen gewissen Grad an Unsicherheit. Agile Schätzungen helfen, den Wert und die Durchführbarkeit eines Projekts zu ermitteln und entsprechende Entscheidungen zu treffen. Die Genauigkeit der Schätzungen nimmt zu, wenn sich die Projektdetails im Laufe des Projekts herauskristallisieren. Die Schätzung erfolgt im letzten verantwortlichen Moment während des Projekts, da sich die Details im Laufe des Projekts herauskristallisieren und die Pläne als Reaktion auf Feedback und Änderungen angepasst werden müssen. Schätzungen werden in verschiedenen Phasen der Dimensionierung und Planung nach dem Modell der rollenden Welle vorgenommen. Es ist erwähnenswert, dass agile Teams sich selbst organisieren und daher ihre eigene Arbeit selbst einschätzen. Agile Teams verwenden Schätztechniken, um den Umfang, die Komplexität und das Risiko ihrer Arbeitselemente abzuschätzen. Zu den agilen Schätzungstechniken gehören die Affinitätsschätzung, das Breitband-Delphi und der Planungspoker (der beliebteste). Agile Schätzungen verwenden die relative Größenbestimmung, um den User Stories Story Points auf einer relativen Skala zuzuweisen. Das Team entscheidet dann, wie viele Story Points in einer Iteration abgeschlossen werden können. Einige Schätzungseinheiten sind T-Shirt-Größe, ideale Zeit und Story-Points.

Top verwandte Kurse zu Agile Estimation

Ähnliche Methoden und Techniken wie Agile Estimation

  • Ideale Zeit

    1. Idealzeit

    Ideale Zeit oder Tage ist eine weitere Einheit der agilen Schätzung, die schätzt, wie lange eine Arbeit dauern würde, wenn es keine Unterbrechungen gäbe. Bei der idealen Zeit wird davon ausgegangen, dass die gesamte Zeit in der Schätzung für die Projektarbeit verwendet wird. In der Realität werden die Mitglieder des agilen Teams jedoch oft abgelenkt oder für andere Aktivitäten wie Teambesprechungen, Support und Schulungen abgezogen.

  • Story-Punkte

    2. Story-Punkte

    Story Points sind die relative Größe oder der Wert von User Stories und sind eine der beliebtesten Maßeinheiten, um den Gesamtaufwand für ein agiles Projekt zu schätzen. Die Story Points werden den User Stories auf einer relativen Skala zugewiesen. Die Skala, die für die relative Größenordnung der Stories verwendet wird, folgt häufig der Fibonacci-Folge (1, 2, 3, 5, 8, 13, 21). Das Team entscheidet sich zunächst für eine Basisstory mit einer Schätzung von 1 Story Point. Dementsprechend nehmen sie eine relative Größenordnung für andere Geschichten unter Berücksichtigung der Basisstory vor. So ist beispielsweise eine Benutzergeschichte mit 5 Punkten fünfmal so groß wie eine Geschichte mit 1 Punkt.
    Der Kostenvoranschlag enthält alle Aktivitäten und Anstrengungen, die für die Fertigstellung der Arbeit erforderlich sind.
    Agile Teams entscheiden, wie viele Story Points sie in einer Iteration abschließen können.

  • Schätzung der Affinität

    3. Schätzung der Affinität

    Die Affinitätsschätzung ist eine Technik zur Gruppierung von User Stories auf der Grundlage ihrer Ähnlichkeiten in Bezug auf Komplexität und Größe. Mit der Affinitätsschätzung kann eine große Anzahl von Stories schnell geschätzt werden.

    Die Schritte zur Abschätzung der Affinität könnten wie folgt aussehen:

    • Das Team einigt sich auf eine relative Maßeinheit, und die verschiedenen Maßeinheiten werden in Spalten an eine Wand geschrieben.
    • In jede Spalte wird eine bereits abgeschlossene Benutzergeschichte eingefügt, deren Größe nachgewiesen wurde. Diese Benutzergeschichten werden dann als Referenz für den Vergleich verwendet.
    • Das Team nimmt Geschichten aus der Backlog-Liste (auf Haftnotizen geschrieben), vergleicht sie mit der Referenzgeschichte und ordnet sie den entsprechenden Spalten zu (Affinität).
  • Breitband-Delphi

    4. Breitband-Delphi

    Breitband-Delphi ist ein Gruppenkonsensverfahren, das auf mehreren Runden anonymer Schätzungen beruht. Ziel der anonymen Schätzung ist die Vermeidung des "Halo-Effekts", des "Bandwagon-Effekts - Versammlung um einen gemeinsamen Standpunkt" und des "HIPPO-Effekts - Meinung der bestbezahlten Person".

    Beim Breitband-Delphi geben die Teilnehmer ihre Stimmen oder Schätzungen anonym ab. Wenn die Schätzungen erheblich voneinander abweichen, stellt der Moderator eine Zusammenfassung der Schätzungen einschließlich der Annahmen zur Verfügung, damit die Teilnehmer ihre Beiträge überprüfen können.
    Der Moderator wiederholt die Übung so lange, bis sich die Schätzungen ähneln und die meisten damit einverstanden sind und sich ein Konsens abzeichnet.

    Breitband-Delphi ist eine sehr nützliche Gruppentechnik, um die Gruppenharmonie bei der Entscheidungsfindung aufrechtzuerhalten.

  • Poker planen

    5. Poker planen

    Bei der Planungspoker-Schätztechnik erhält jeder Teilnehmer Karten mit der Fibonacci-Folge. Zuerst wird eine User Story vorgestellt. Jeder Teilnehmer zeigt gleichzeitig die Karte seiner Wahl, um den Umfang der Benutzergeschichte zu schätzen. Wenn es einen signifikanten Unterschied zwischen den gezeigten Zahlen gibt, diskutiert das Team seine Argumente und wiederholt die Schätzung, bis ein Konsens entsteht.

  • Team Velocity

    6. Team Velocity

    Velocity ist ein Maß dafür, wie viel Arbeit (Summe der Story Points der erledigten Stories) ein Team pro Iteration erledigen kann.
    Die Geschwindigkeit ist hilfreich, um vorherzusagen, wie viel Arbeit in zukünftigen Iterationen erledigt werden kann. Die Geschwindigkeit ändert sich und sollte am Ende einer jeden Iteration gemessen werden. Es ist anzumerken, dass die Geschwindigkeit von Teams nicht verglichen werden kann, da die Größenordnung und die Schätzung in jedem Team von den anderen abweicht.

    Die Berechnung der Anfangsgeschwindigkeit steht vor dem Problem des "Kaltstarts" und kann wie folgt durchgeführt werden: - auf der Grundlage historischer Daten früherer ähnlicher Projekte, - nach einigen Iterationen und anschließender Berechnung der Geschwindigkeit, - oder auf der Grundlage eines Expertenurteils.

  • T-Shirt-Größen

    7. T-Shirt-Größen

    Die T-Shirt-Größeneinteilung ist eine relative Größeneinheit, die T-Shirt-Größen verwendet, die relativ zueinander sind, wie XS, S (Small), M (Medium), L (Large), XL, usw.

    Das agile Team entscheidet, wie eine kleine (S) User Story aussehen soll. Dann werden die anderen User Storys relativ zu der vereinbarten kleinen Story dimensioniert. Wenn eine User Story etwas kleiner oder größer ist, erhält sie die Größe XS, M oder L. Wenn der Unterschied sehr groß ist, wählt das agile Team zusätzliche Größen wie XXS, XS, XL und XXL.